Kurz vor Weihnachten, am Freitag, den 21.12. 2018,  hat der bundesweite
Aktionstag „Wohnungslose Frauen*“ stattgefunden. Dazu rufte das Armutsnetzwerk – www.armutsnetzwerk.de auf.

An diesem Tag haben wir gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft Queer aus Charlottenburg-Wilmersdorf und der Stadtmission am Bahnhof Zoologischer Garten für die vielen, in Wohnunghslosigkeit und Obdachlosigkeit geratenen Frauen*, ein Zeichen gesetzt.

Frauen* und Kinder sind ganz besonders betroffen von Not, Elend und Gewalt. Frauen*, die ohne Wohnung leben müssen, werden oft angemacht und unfreundlich angesprochen, meist schlafen sie am Tag und in der Nacht sind sie unterwegs. Gerade für Frauen* mit Gewalterfahrungen ist das schwer auszuhalten. Trotzdem schlüpfen Frauen* bei Männern unter, die sie ausnutzen.
Frauen* sind meist Einzelgänger*innen und neigen dazu, ihre Not zu vertuschen. Sie leben meist in „verdeckter Wohnungslosigkeit“. Die Dunkelziffer dazu ist sehr hoch und eine bundesweite Wohnungslosenstatistik gibt es nicht.

Die Aktion sollte dazu dienen, Hygieneartikel für die in Wohnungslosigkeit geratenen Frauen* zu sammeln und sie dem Hygienezentrum der Bahnhofsmission zu übergeben. Doch nach  Informationen der Stadtmission am Zoo, hatte das Hygienezentrum  im Bahnhof Zoo schon sehr viele Sachspenden erhalten. Diese zu lagern und dabei den Brandschutz einzuhalten stellte sich zu dieser Zeit als große Schwierigkeit dar. Von daher entschlossen wir uns dazu ausschließlich für die „Mobilen Einzelfallhelfer*innen“ Geldspenden zu sammeln. Die Mobilen Einzelfallhelfer*innen sind sehr geduldig und behutsam und leisten wertvolle Arbeit, die sehr viel Unterstützung benötigt. Leider sind sie nicht so bekannt sind, wie die Bahnhofsmission am Zoo. Wohnungslose Frauen* vertrauen sich nur sehr schwer Menschen an. Umso wichtiger ist die Mobile Einzelfallhilfe, um den direkten Kontakt zu den Frauen* zu suchen und ihnen zu helfen in ein geregeltes Leben einzusteigen.

Die Aktion fand statt:
Freitag, 21. Dezember 2018,
um 17.00 – 18.30 Uhr
in Berlin-Charlottenburg

Wo: Wilmersdorferstraße/Ecke Pestalozzistraße

Was konnte an diesem Tag getan werden:
Vor Ort zu helfen mit Bürger*innen über Wohnungslosigkeit und die daraus entstehenden Folgen für Frauen und Kinder zu sprechen. In Kooperation mit der Bahnhofsmission vor Ort Geldspenden zu sammeln, um sie anschließend zu übergeben. Und zu helfen ein Zeichen gegen die Wohnungslosigkeit zu setzen. Denn je mehr wir sind, umso mehr Menschen können wir erreichen. Bei Fragen dazu gern unter info@asf-cw oder der mobilen Telefonnummer 0173/6972060 kontaktieren.