10.01.2019

ASF Charlottenburg-Wilmersdorf

Die ASF Charlottenburg-Wilmersdorf möge beschließen: (10.01.2019 einstimmig beschlossen)

Die Landesfrauenkonferenz Berlin möge beschließen: am 13.02.2019 beschlossen

Der Landesparteitag der SPD möge beschließen:

Mehr zielgruppenspezifische Öffentlichkeitsarbeit für die 5 Zentren der Sexuellen Gesundheit und Familienplanung im Land Berlin umsetzen

Es müssen vom Senat Mittel zur Verfügung gestellt werden, die die Materialien für mehr und zielgruppenspezifische Öffentlichkeitsarbeit der Zentren und für geeignete Werbestrategien (z.. B. Anzeigen, „Berliner Fenster“) sicherstellen.

Begründung:
Die Zentren für sexuelle Gesundheit und Familienplanung sind in Berlin ein wichtiger Akteur im Feld der Frauengesundheit und der Sexualerziehung von Jugendlichen und Erwachsenen. Die Zentren übernehmen die Antragsprüfung für Kostenübernahmen für Verhütungsmittel und Beratungen zu Familienplanung. Durch Frauenärztinnen werden in der gynäkologischen Sprechstunde Spiralen und Hormonimplantate („Verhütungsstäbchen“) eingelegt.

Zudem bieten die Zentren sexualpädagogische Gruppenarbeit rund um die Themen Sexualität, Verhütung und sexuelle Gesundheit für Schulklassen und andere Gruppen an. Damit wird ein wichtiger Beitrag zur Unterstützung der Entwicklung einer selbstbestimmten Sexualität für Jugendliche geleistet.

Die Bekanntheit der Angebote in der Bevölkerung ist unzureichend. insbesondere der Möglichkeit für Geringverdienende und Leistungsbeziehende Verhütungsmittel kostenlos zu erhalten ist nicht allen Anspruchsberechtigten bekannt.

Kategorien: Anträge